(EX2) Geologischer Lehrpfad der Bundesstadt Bonn

Prall- und Gleithänge des stark mäandrierenden Godesberger Bachs. Foto: KFS

Tag des Geotops • 20. September 2015 DER GEOLOGISCHE LEHR- UND WANDERPFAD DER BUNDESSTADT BONN Besondere Veranstaltung anlässlich des Tages des Geotops in Zusammenarbeit mit dem Geologischen Dienst NRW

Geführte Wanderung

Das Projekt wurde vom Exkursionsleiter konzipiert und 1989 – zur 2000 Jahr Feier Bonns  unter der Federführung des Kataster – und Vermessungsamtes der Bundesstadt Bonn – eingerichtet.

Zum 25. Jubiläum im Jahr 2014 wurden die Tafeln vom Kataster – und Vermessungsamtes der Bundesstadt Bonn in Zusammenarbeit mit dem Exkursionsleiter überarbeitet und anlässlich des bundesweit gefeierten Tages des Geotops am 21.09. 2014 mit einer Exkursion der Öffentlichkeit präsentiert.

kloster-marienforst

Ruine Kloster Marienforst – Durchreiche und Torbogen aus Drachenfelstrachyt. Foto: KFS

Der Geopfad im Kontext zur Stadtgeschichte
Der nun seit der Stadtgründung 2025 Jahre währende Zeitabschnitt stellt jedoch nur die jüngste Episode der hiesigen Siedlungs- und Kulturgeschichte dar. Die derzeit ältesten Belege führen in die Altsteinzeit zurück, mitten in die Weichsel-Kaltzeit. Funde von Steinwerkzeugen aus der Umgebung von Muffendorf belegen die Anwesenheit des Menschen dort schon vor ca. 35.000 Jahren. Die Geschichte des Menschen ist, gemessen am unvorstellbar großen Zeitraum der Erd- und Entwicklungsgeschichte, jedoch nur ein Augenblick. Der heutige Naturraum ist das Ergebnis einer erdgeschichtlichen Entwicklung, die sich in der Umgebung von Bonn 400 Millionen Jahre bis in das Erdaltertum zurückverfolgen lässt. Der 10 km lange geologische Lehr- und Wanderpfad durch den Kottenforst bei Bad Godesberg bietet mit 20 Tafelstandorten dem interessierten Laien einen Einblick in diese Entstehungsgeschichte unserer Heimat und vermittelt Grundkenntnisse über die vielfältigen Wechselbeziehungen zwischen Gesteinen, Boden und lebendiger Natur. Die verschiedene Verwendung unterschiedlicher Gesteine im Bauwesen wird im Bereich von Alt-Godesberg vorgeführt.

Felsen im Klufterbachtal flankieren den Beginn des Wanderpfades: Sandsteine und schwach geschieferte Tonsteine der ca. 410 Millionen Jahre alten Herdorfer Schichten, Siegen, Unterdevon. Sie zeugen von einem Flachwassermeer vor einem nördlich gelegenen Urkontinent. Foto: KFS

Felsen im Klufterbachtal flankieren den Beginn des Wanderpfades: Sandsteine und schwach geschieferte Tonsteine der ca. 410 Millionen Jahre alten Herdorfer Schichten, Siegen, Unterdevon. Sie zeugen von einem Flachwassermeer vor einem nördlich gelegenen Urkontinent, dem „OLD RED“. Foto: KFS

Smartphones willkommen! Bei allen Ausflügen ins Gelände gebe ich am Rande Tipps für den Umgang mit Smartphones mit dem Betriebssystem Android und integriertem GPS für die OfflineNavigation und deren Einsatz als geophysikalisches Messgerät und Datenspeicher!

Termine:
20. September 2015

Uhrzeit: 10:30
Treffpunkt: Eingang zum Klufterbachtal, Hochkreuzalle, Bonn Bad Godesberg-Friesdorf

Dauer der Veranstaltung: ca. 6 Stunden
Strecke: ca. 10 km
Schwierigkeitsgrad: leicht
Höhenunterschied:  (akkumuliert) ca. 190 m
Bedingungen für angepasstes Schuhwerk: Straßen, befestigte und unbefestigte Wald- und Wirtschaftswege

Teilnehmerbeitrag: 15 Euro

 

Dilogoe Teilnehmerbeträge werden vom Exkursionsleiter vor Ort eingesammelt und als Sammelspende dem Weißen Ring e. V. (Außenstelle Bonn) gespendet!

Anzahl der Teilnehmer: maximal 25

Buchungsnummer: EX2

Die Anmeldung zur Teilnahme ist unbedingt erforderlich.
Hier per Anmeldeformular (es sind noch Plätze frei!!!)

Anfrage für Gruppen jederzeit möglich: hier per E-Mail oder Kontaktformular

Es gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB).

Advertisements